Ruheverhalten

Einladende Liegeflächen für Pferde

Geeigneter Untergrund

Damit Pferde sich gerne in Bauch- oder Seitenlage hinlegen, brauchen sie Untergründe mit folgenden Eigenschaften:

  • trocken und sauber
  • ausreichend groß
  • verformbar

Tipp: Machen Sie den „Kniefall-Test”. Würden Sie sich dort, wo die Pferde im Liegen ruhen sollen, aus dem Stand auf die Knie fallen lassen? Bei einer für Pferde geeigneten Liegefläche sollte Ihnen das nichts ausmachen (gesunde Knie vorausgesetzt!). Sie machen den Test lieber nicht? Dann ist der Untergrund wahrscheinlich feucht und riecht übel. Oder Sie befürchten, sich weh zu tun, weil die Liegefläche zu hart ist. Für pferdegerechtes Ruheverhalten ist dieser Bereich dann nicht geeignet.

Platz zum Ausweichen

Auch rangniedere Pferde brauchen ein Plätzchen, wo sie sich sicher fühlen und zur Ruhe kommen. Dafür sind ausreichend große Flächen für alle Pferde wichtig. Breite, sinnvoll platzierte Ein- und Ausgänge zu den Liegeflächen bieten rangniederen Pferden immer die Möglichkeit, Zoff mit Artgenossen aus dem Weg zu gehen.

Schutz vor Regen und Insekten

Für die art- und tierschutzgerechte Pferdehaltung sind Regendach und Insektenschutz in unseren Breiten ein Muss. In der Steppe gibt es diese zwar nicht – aber dafür auch keinen Dauerregen, der das Fell durchnässt. Und keine Zäune, die den Wechsel zu einem angenehmeren Aufenthaltsort verhindern.

Mindestens 3 qm überdachte Fläche braucht jedes Pferd, um sich unterstellen zu können. Das kann auch unter dem schützenden Blätterdach eines Baumes sein. Im Sommer hält das Dach neben dem Regen die Insekten ab. Sie sind im Schatten weniger aktiv.

Schlafplatz mit Aussicht

Fernblick ist für Pferde als Fluchttiere ganz wichtig, um sich sicher zu fühlen. Je besser sie ihre Umgebung rundum einsehen können, desto leichter entspannen sie sich. Dieses Gefühl von Sicherheit brauchen Pferde für einen gesunden, erholsamen Schlaf. Nur Dösen reicht ihnen auf die Dauer nicht.